Socken
Von €4,70
T-Shirt
€4,00 €9,00
Short
€8,00 €13,00

Socken
Von €4,70
Puzzle
Von €9,00

Entdecke die Vielfalt

Rhythmische Sportgymnastik, Geräteturnen, Tanzen, Sport und vieles mehr ....

SONTAG PASTORELLI SALE
September 19, 2021

SONTAG PASTORELLI SALE

NUR HEUTE
Nur bis 00:00 UHR
Nur mit dem RabattCode: SONTAG PASTORELLI SALE
Bekommst du auf alle Pastorelli Artikel aus unserem Shop 5% Rabatt.
Folge direkt dem Link und nutze deine Sparmöglichkeit:
Beste Sontagsgrüße von
Sport-Rhythm.com

Lesen Sie mehr

Auftakt zur RSG-EM
Juni 10, 2021

Auftakt zur RSG-EM

Juniorinnen-Gruppen mussten in Varna zuerst zu ihrem Wettkampf auf die Fläche.

Zum Auftakt der RSG-Europameisterschaften im bulgarischen Varna hat die deutsche Juniorinnen-Gruppe im Mehrkampf den 13. Platz belegt. Viktorija Meshi, Jana Rudoj, Anna-Maria Shatokhin, Regina Stoljartschuk, Katja Tenenbaum und Emilia Wickert kamen auf insgesamt 48,00 Punkte.
In der Wertung mit fünf Bällen sprang mit 31,40 Punkten der elfte Platz heraus. "Das war ein überzeugender Auftritt", kommentierte DTB-Teammanagerin Isabell Sawade. "Sehr dynamisch und sicher vorgetragen."
Bei der Übung mit den Bändern habe man insgesamt gemerkt, dass die Juniorinnen mit diesen schweren Handgeräten noch einige Probleme haben. "Bei uns war der Anfang gut", sagte Sawade. Dann reihten sich "wie bei einem Schneeball, der zur Lawine wird", immer mehr Fehler aneinander. "Die Mädchen konnten sich nicht mehr fangen, und es brach Hektik aus." Das Resultat waren 16,60 Punkte und mit diesem Vortrag der 16. Platz. 
Das Mehrkampffinale am Abend gewann Russland mit 67,800 Punkten.

Olympia-Qualifikation noch möglich

Die Einzelwettkämpfe der Seniorinnen beginnen am Donnerstag (9 Uhr deutscher Zeit). Dabei steht für die DTB-Solistinnen Margarita Kolosov (SC Potsdam/ TSV Schmiden) und Melanie Dargel (TG Worms), deren Gruppe um 14.15 Uhr startet, als großes Ziel das Erreichen des Mehrkampffinales auf dem Plan.

Die DTB-Gruppe mit Viktoria Burjak, Noemi Peschel, Daniella Kromm (alle TSV Schmiden), Nathalie Köhn (1. VfL Fortuna Marzahn), Anni Qu (TV Eschborn) und Alexandra Tikhonovich (TSC Berlin), die erst am Samstag (17.15 Uhr) dran ist, hat es auf das einzige noch freie Ticket für den "Kontinent Europa" für die Olympischen Spiele in Tokio abgesehen. Dieser Platz geht an die Gruppe, die sich als beste hinter den bereits qualifizierten europäischen Gruppen platzieren kann. Hierzu wird ein spannender Dreikampf zwischen der Ukraine, Finnland und Deutschland erwartet.

Unter den noch nicht qualifizierten Gruppen sind u. a. die Ukraine, Finnland, Spanien, Frankreich, Türkei, Estland und Griechenland. Bis jetzt haben sich folgende RSG-Gruppen und Länder im Einzel für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert.

Positive Stimmung in Varna

RSG-Teamchefin Isabell Sawade ist nach der Vorbereitung positiv gestimmt: „Das Podiumtraining lief gut. Die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch, was die Darbietungen mit dem Band erschwert, aber die Mädchen freuen sich jetzt drauf, dass es los geht."

Lesen Sie mehr

Geteiltes Gold
Juni 10, 2021

Geteiltes Gold

Margarita Kolosov und der TV Dahn dominieren die Finals, doch mit den Keulen ist Melanie Dargel mit der neuen Gymnastikkönigin gleichauf.

Sechs Entscheidungen gab es am Freitag bei den „Finals“ in der Dortmunder Westfalenhalle noch einmal in der Rhythmischen Sportgymnastik, aber nur drei verschiedene Namen auf dem obersten Platz der Ergebnisliste. Denn die deutsche Mehrkampfmeisterin Margarita Kolosov gewann auch mit Reifen (19,40), Ball (23,325), Band (18,85) und Keulen (20,55). Letzteren Titel musste sich die im Leistungszentrum Schmiden übende Potsdamerin jedoch mit ihrer dortigen Trainingskollegin Melanie Dargel (TG Worms) teilen, die exakt auf das gleiche Ergebnis kam und sich darüber hinaus jeweils Silber mit den anderen Handgeräten sicherte. Beide Gymnastinnen werden den Deutschen Turner-Bund (DTB) bei den Europameisterschaften in der nächsten Woche in Varna/BUL vertreten. Von den Bronzeplaketten gingen je zwei an die beiden Bremerinnen Sandy Kruse und Julia Stavickaja.

"Heute war es besser als gestern",  kommentierte die nun fünffache deutsche Meisterin Kolosov ihren zweiten Auftritt. "Ich hatte zwar noch immer Fehler, aber in jeder Übung nur einen." Für zwei Tage geht es für die 17-Jährige nun zurück nach Schmiden, bevor der Flug ans Schwarze Meer ansteht. "Dort will ich stabile Übungen zeigen und vielleicht das Mehrkampffinale erreichen", kündigte Kolosov an.

Für Dargel steht ein ähnliches Programm an. "Ich hatte schon gedacht, dass ich hier vielleicht eine Goldmedaille gewinnen könnte", sagte die 15-Jährige. Umso schöner sei es gewesen, zusammen mit Kolosov auf dem ersten Platz zu stehen. "Wir sind keine Konkurrentinnen, sondern Freundinnen", betonte die Jüngere. Für sie wird es in Varna vor allem darum gehen, wichtige Erfahrungen zu sammeln. "Ich nehme das, was hier passiert ist, zur EM mit und will meine Sache dort so gut wie möglich machen." 

Hattrick der Pfälzerinnen

Bereits am Vormittag hatte der TV Dahn den „Hattrick“ geschafft, wie Gruppenmitglied Marlene Kriebel es ausdrückte, und sich nach dem  Zweikampftitel vom Mittwoch auch die beiden übrigen Goldmedaillen mit fünf Bällen (16,175) sowie Reifen und Keulen (16,425) gesichert.

„Absoluter Wahnsinn“, kommentierte die 22-Jährige. Weder die Sportlerinnen selbst noch ihre Trainerinnen hatten einen solchen Erfolg für möglich gehalten. Doch die Pfälzerinnen konnten an ihre Qualifikationsleistungen anknüpfen, während den Formationen dahinter mehr Fehler unterliefen. So platzierte sich Bremen 1860 in der Übung mit der Handgerätekombination mit 11,65 Punkten auf Rang zwei vor dem TSV Nürnberg (11,35). Mit den Bällen schaffte es der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund, sich mit 13,10 Punkten Silber zu verdienen. Bronze ging mit 13,075 an SG Dahner Felsenland.

Lesen Sie mehr